Literatur, Kunst, Kultur und Medien

Hygiene-Aufklärung läuft nicht zuletzt über Literatur, aber auch klassische Massenmedien wie Film- und Fernsehen. Ob der Aufklärung dabei Genüge getan oder sogar gegen sie gearbeitet wird, muss immer wieder reflektiert werden. Auch die bildende Kunst bedient sich hygienerelevanter Themen, die sich besonders gut für Tabubrüche eignen.

Katharina Fürholzer 2016: „Iiiieh! Wie eklig!“ Kinderliteratur als Medium der Hygieneaufklärung

Constanze Fiebach 2016: „Schwulenseuche“ und „Homopest“? (Ent-)Stigmatisierung von Homosexualität und HIV/Aids im Medium Spielfilm

Tim Lieske 2016: Hygiene in Arzt- und Krankenhausserien. Leitfaden für die Praxis oder Zerstreuung für das Abendprogramm?

Susanne Düchting 2012: Hygiene und Kunst? Shit happens seit den 1960er Jahren

Aycha Riffi und Edgar Weiß 2012: „Millions of Germs Will Die“. Hygiene in Film und Fernsehen

Sabine Schachtner 2012: Toilettenpapier. Zur Geschichte der Wischkultur